restart
welches ist dein Ziel, und welches ist meins?

Heute wurden wir mal wieder regelrecht philosophisch in der Deutschlektion. Ist wohl zu erwarten, wenn die Rede ist von aus dem Leben eines Taugenichts und der Lehrer in die Klasse fragt, was ein Taugenichts sei... einer, der nichts erreicht hat im Leben, zum Beispiel.

Doch was heisst das? Was wollt ihr erreichen?

Was ist euer Ziel im Leben?

Die Antwort, sie lautete immer gleich, egal welches Gesicht man gefragt hat - glücklich sein halt.

Aber was für ein Ziel ist das! Das ist nicht mein Ziel - das ist wohl eher mein Weg. Aber "glücklich sein", das ist so ein vager Ausdruck, er kann alles bedeuten - er kann bedeuten, dass du alles hast. Oder gar nichts, aber das Herz am rechten Fleck.

Also was ist es, was mich eigentlich bewegt?
Müssen Ziele materialistisch sein? Muss man im Leben ein Ziel haben? denn:

Ich hoffe, dass ihr alle ein Ziel im Leben habt und nicht einfach nur in den Tag hinein lebt.

Nur - glaube ich nicht, dass ich so ein Ziel habe. Und dennoch lebe ich nicht "nur" in den Tag hinein, auch wenn es mir manchmal so vorkommt - als würde man von Freitag zu Freitag rennen und nichts bleibt und die Welt und das Leben und die Zeit, sie alle fliegen vorbei und wo bleibt nur die Zeit zum Atmen?

---

Am Samstag war die Dernière - das war's dann wohl, auf wiedersehen, Farm der Tiere! Auf wiedersehen, Animalismus, auf wiedersehen, auf wiedersehen...

Dieses letzte Mal, das war bestimmt die beste Aufführung von allen. Und danach war der Wellengang recht hoch - Euphorie, das kam zuerst. Man sah viele Tränen, die Mädchen verweinten ihre Theaterschminke, doch ich war noch viel zu hoch und erst als die Euphorie etwas abgeklungen war - erst dann - erst dann lehnte ich mich an eine Schulter an und weinte eine handvoll Tränen.

Es ist doch seltsam, die Bretter, die die Welt bedeuten, bedeuten für mich noch ganz andere Dinge. Die erste Liebe, unvergängliche Freundschaften, Lachen und Improvisation, Tanz und Theater, Monologe und Nonsens. All das. Noch mehr.

Es gab den Mollie-Tanz. Was haben wir gelacht.

Dann Improtheater. Von uns, auf unserer Bühne, das letzte Mal auf unserer Bühne. Ich habe wieder gelacht.

Und dann - ein Lagerfeuer. Wir kuschelten uns zusammen, assen, trinken, dösten. Jemand erzählte das Märchen vom treuen Diener Jonathan. In meinem Schoss ein Kopf, meine Hand kraulte einen anderen Büschel Haare.

Eine gemütliche Nacht.

Um sechs Uhr früh verliessen wir die Feuerstelle und gingen nach hause. Schlafen! 6 Stunden habe ich geschlafen, dann bin ich halbwach aus dem Bett gekrochen.

Das alles war gestern und der Tag davor.

Jedes Schülertheater ist immer auch eine Ära. Ich erinnere mich immer noch gerne an die "Was Ihr Wollt"-Ära, das war ein grossartiges Jahr. Und die "Animal Farm"-Ära, das war definitiv eine grossartige Saison.

---

Und ich weiss, ich werde mich verändern, ich werde mich verändern so lange ich lebe, weil sich alle immer verändern. Sie, meine Freunde, ebenso wie ich. Ob Freundschaften bestehen bleiben oder zergehen, das wird sich zeigen. Aber ich glaube, dass sie das können - und auch sollen.

Freundschaft ist so ein grosses Wort.
18.4.11 20:09
 
Letzte Einträge: Wenn es sein muss dann vergiss mich, Verliebt sein, nervös sein, nolite te bastardes carborundorum, Wie man: ihn NICHT vermisst, Einsichten (I'll forget you and it's sad)


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nanna / Website (19.4.11 23:32)
Die Bretter, die die Welt bedeuten. In der Schulzeit und zu Jugendgruppenzeiten bedeutet es vielmehr und wenn so ein enger Zusammenhalt sich bildet, ist es umso abstruser in etwas zurückzukehren, was man Realität nennt. Mir waren diese engen Gruppenhalte nur begrenzt vergönnt, aber ich erinner mich gern an jedes Projekt, dem ich beiwohnen und an denen ich teilhaben durfte.

Die Bretter, die die Welt bedeuten; ein wunderschner Ort zum Träumen und Gedankenschlösser bauen.

Ich gönn dir jeden Augenblick des Glücks, der Zufriedenheit, bewahre dir diese Erinnerungen gut.


besoin d\\\\\\\'affection / Website (24.4.11 23:08)
Ziele muessen nicht riesengross sein - mir reichen kleine Ziele um Tage, Wochen, gar Monate zu ueberbruecken, um sie schoener zu gestalten, um mir einen Sinn und Motivation zu geben. Es kann sich staendig aendern - ein altes oder ein neues Ziel vor Augen scheint nie falsch zu sein. Pass auf, Liebes, du hast mit Sicherheit schon lange was, was dich vorranbringt und was dir ein Laecheln ins Gesicht zaubern kann. Etwas kleines oder grosses. Ein Ziel, ein Traum, ein Wunsch, eine Veraenderung und sowas kann Glueck beinhalten.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & yvi