restart
Wenn es sein muss dann vergiss mich

Was ist das Wundermittel, wenn man, als Neuling betreffend Asylrecht, im Seminar einen alten Hasen danach fragt, wie der- oder diejenige ihre Recherche macht?

Google. "Tipp einfach Ungarn, Ausschaffung und Schweiz ein."

Da denkt man wohl zu weit, so als Student, da liest man sich durch Abkommen und Rechtssprechung, ohne Google nach der Meinung zu fragen, kein Wunder, ist es schwer, Antworten zu finden!

Asylrecht-seminar hat montags angefangen, und irgendwie macht's Spass, sich in den Dublin-Dschungel reinzuwerfen. Den persönlichen Bezug zu den Problem- und Fragestellungen hat man zwar nicht, kann die Tragik auch nicht die ganze Zeit vor dem inneren Auge haben, da wird man ja ganz kirre von, aber auf jeden Fall ist es interessant, und man lernt so einiges.

Gleichzeitig hängt die Deadline zum Pictet-Wettbewerb (Internationales Humanitäres Recht, also Gesetze im Krieg, das ist ja wohl so gar nicht, woran man als Erstes denken würde, wenn man das hört, "Internationales Humanitäres Recht", wahrscheinlich wurden diese Menschen auch langsam kirre von den Grausamkeiten des Krieges, wollten nicht einen Titel, der Massaker und Menschenrechtsverletzungen vor Augen führt) über unseren Köpfen, und ich bin frustriert, frustriert, frustriert, möchte das gante nicht mehr anfassen.

Die Arbeit ist eigentlich getan, es ist einfach so, dass wir uns über dem Wortlimit befinden - 50, 100, Worte zu viel, na ja. Und gestern haben wir einen morgen damit verbracht, vor allem meine Partie zu kürzen, und dann war Schluss, "können wir da was streichen" "ich weiss nicht, ich weiss nichts mehr", und, entschuldige mal, aber so nützt ihr mir nichts.

Was mich nervt an Gruppenarbeit ist, dass ich's nicht einfach alleine machen kann.

Nee, dazu braucht man Einverständnis, und manchmal, wenn's eben schiefläuft, da sitzt man eben mit Leuten zusammen, die unter Entscheidungsschwierigkeititis leiden.

Das stellt meine Geduld auf eine harte Probe. Zu hart. Ich möchte dann am liebsten Schultern schütteln bis die Entscheidungen einfach rausfallen, und zwar nicht meine eigenen Schultern, so.

Ja.

Und, hei hallo, ich liebe dich, du fehlst mir sehr, du bist viel zu weit weg. Ich wünschte mir, ich könnte dich herbestellen wie eine heisse Pizza, den Karton öffnen, da liegt mein Kätzchen, und dann kann ich dich behalten, wäre schön, du brauchst nie mehr abzufliegen.

Bleib einfach.

Wie sagte Nena noch so schön?
wenn es sein muss dann vergiss mich
aber geh nicht

Kopf hoch, ab durch den Nebel. Es ist Zeit für etwas Produktivität, ob ich will oder nicht.

Aber bevor das anfängt: Ohrwurm, jetzt gerade: Balthazar - Nightclub.



a little goes a long way
a lot of it a long way further
at first it just affects your skin
but then it takes you over from within
5.11.15 09:15
 
Letzte Einträge: Verliebt sein, nervös sein, nolite te bastardes carborundorum, Wie man: ihn NICHT vermisst, Einsichten (I'll forget you and it's sad)


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & yvi