restart
Wie man: ihn NICHT vermisst

Jetzt ist es ziemlich genau 2 Tage her, dass ich endlich von ihm gehört hat, dass er eine Freundin hat. 2 Tage, seitdem ich mit ihm geschrieben habe. 2 Tage, seitdem ich zuletzt einen Piep von ihm gehört habe.

see, I’m true, my songs are where my heart is
I’m like glue, I stick to other artists
I’m not you, now that would be disastrous


- you need me, man, I don’t need you at all -
they say I’m up and coming like I'm fucking in an elevator


Dienstag. Der Tag nach dem Debakel. Geschlafen habe ich nicht besonders gut, oder genug. Haha. (dry laughter) Aber ich habe mich dazu gebracht, darüber zu reden, und mehr Support zurückbekommen, als ich jemals erwartet hätte. Befreundet zu sein mit Personen, die wirklich gut sind darin, Informationen zu sammeln über andere, hat Vorteile bewiesen.

Ich wusste nicht, dass das überhaupt möglich war, am Tag nach dem Debakel darüber zu reden und zu lachen, lachen, lachen.

N. ist gleich zu ihm rübermarschiert und hat eine Unterhaltung über seine Freundin mit ihm geführt. Ihre Eindrücke waren Gold wert. ("I don't think it's very serious, and I think he feels backed up against a wall, because he didn't want people to know about her.") Ich weiss mehr über seine Freundin nach einem Tag nicht mit ihm Reden als nach einer Woche mit ihm Redens (sie kommt aus..., sie hat folgenden Beruf..., sie wird in Frankreich studieren ab September...). Und A. hat - irgendwoher, fragt mich nicht, wie, die Frau ist pure Magie - Details herausgefunden darüber, wie sie sich kennengelernt haben.

Stichwort Tinder.

Ich habe viel gelacht, und wohl auch viel gelästert. Es tat mir überhaupt nicht leid, dass der Herr sich gegen seinen Willen damit abfinden muss, dass jeder weiss, dass er eine Freundin hat (was, übrigens, nicht mein Verdienst war).

Oh, nein. Ganz im Gegenteil. Bitte lass den Herren leiden, Universum.

Das hat mir nur Freude bereitet.

Mittwoch. Ein nicht-so-guter Tag, was erst gar nichts mit ihm zu tun hat. Mittags bei der Chorprobe einen Schwächeanfall (schwarz vor den Augen), aber dafür hat man ja Kollegen, die dich ausschimpfen und zum Dessertregal schieben, da, iss Zucker! I need some sugar, I need something fake.

Arbeit war. Na ja. Langeweile, Frustration, den Nachmittag damit verbracht mein Profil auf LinkedIn zu updaten und "connections" zu finden. Ich mag das so gar nicht, wenn es meiner Arbeit egal ist, ob ich da bin oder nicht.

Aber dann! Afterwork! Mein wöchentlicher Abend des networkings, an dem ich mit möglichst vielen Praktikanten rede. Das ist genau das, was ich brauche! Und hat auch Spass gemacht, für die ersten 2 Stunden, von Tisch zu Tisch huschen, überall hallo sagen und mehr oder weniger belanglose Gespräche führen (die französischen Wahlen, das beste Bier im Laden, ohhhh Käse!).

Dann wurde ich plötzlich still. So ungefähr eineinhalb Stunden in den Event hinein. Die Witze, die die anderen reissen, kommen mir unlustig vor, auf einmal. Und ich vermisse ihn - vermisse das Geplänkel, das wir beide an solchen Abenden austauschen würden, er brachte mich immer so zum Lachen!

Ich sage hallo zu einem, der ist ganz süss, aber, na ja. Eben nicht er. Das sollte ja was Gutes sein - er hat bewiesen, dass sein Liebesleben eine totale Katastrophe ist, mit dem ich nichts zu tun haben will, dankeschön - aber. In dem Moment habe ich ihn vermisst.

Bald darauf bin ich gegangen, und nun. Vermisse ich ihn immer noch. Die Versuchung war so, so gross, ihn anzuschreiben, aber da hab ich mich an der Nase genommen. Nein nein nein nein, das machen wir nicht. Diesem Typen schreiben, der mich auf der Seite aufgezogen hat, einfach so, und mir nicht sagen wollte dass er eine Freundin hat weil das ist ja zu persönlich? Ja? Was?!

Der wird nicht angeschrieben. Nein.

(Aber ich vermisse ihn halt, verdammt. Seinen Humor und unsere Gespräche, mehr als irgendwas sonst.)

Ja. Er ist sowieso dabei, mich zu meiden, wenn ich das richtig interpretiere, also. Soviel zu dieser ach-so-wichtigen Freundschaft, von der er geredet hat. Es ist ein Moment der Schwäche für mich, denn jetzt gerade will ich diese Freundschaft. Aber das kann doch sowieso nicht gutgehen.

Ich will ihn nicht vermissen, verdammt. Das ist eine Verschwendung von Zeit und Gefühlen!

Aber: ich konnte ihn beinahe 2 Tage lang nicht vermissen. Das ist doch immerhin etwas. Oder?
26.4.17 22:32
 
Letzte Einträge: Kurznachricht, Wenn es sein muss dann vergiss mich, Verliebt sein, nervös sein, nolite te bastardes carborundorum, Einsichten (I'll forget you and it's sad)


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & yvi